#UXCGN15 – Beziehungsfragen

Das 15. UXCGN-Treffen führte uns in die Räume von HRS mitten in der Kölner Innenstadt. Dort durften wir uns über tropische Temperaturen, kühle Getränke, leckere Häppchen, die eine oder andere neue Visitenkarte und natürlich drei interessante Vorträge freuen.

Inhaltlich ging es diesmal gewissermaßen um Beziehungenfragen …

Zuerst hatte Axel Hermes als Gastgeber das Wort. Er stellte kurz die Entwicklung von HRS – vom Kölner Reisebüro an der Ecke bis zum globalen Online-Reiseunternehmen – vor und schilderte uns dann seine Herausforderungen als Leiter eines „UX-Teams, das eigentlich keines ist“. Denn die UXer bei HRS arbeiten produktbezogen in gemischten Teams und eben selten zusammen. Wie lässt sich trotzdem ein gemeinsames Verständnis und Konsistenz in den Ergebnissen erzielen? Wie schafft man es, dass Lean UX nicht nur ein wohlklingendes Buzzword bleibt? Dass Axel nicht der einzige ist, der sich damit auseinander setzt, zeigten die interessierten Rückfragen des Publikums.

uxcgn15_katja

Katja Busch lud mit ihrem Vortrag über den „Pitch aus Kundensicht“ zu einem Perspektivwechsel ein und warb dafür, die UX-Methoden auch in der Beziehung Agentur – Kunde anzuwenden und erlebbar zu machen. Kunden müssen als Zielgruppen mit spezifischen Bedürfnissen und ganz konkreten Anforderungen (in der Pitch-Situation und im Anschluss daran) verstanden und ernst genommen werden. So sollte sich die Agentur beispielsweise fragen, ob die Marketingleiterin wirklich 120 Folien noch einmal lesen möchte, oder welche Kernaussagen am Ende hängenbleiben sollen. Das Ziel: Optimierung der Projekt-Usability. Die wichtigste Methode: Empathie.

uxcgn15_pause

„Stoppt das Frage & Antwortspiel! Aktivitätsbasiertes Forschungsdesign für UX Design“ war das Thema, das uns Nicole Reinhold nach der Pause näher brachte. Anhand von Projektbeispielen machte sie plausibel, dass die Nutzerforschung bessere Ergebnisse erzielt, wenn Probanden zu Aktivitäten angeregt werden statt einfach Fragen zu beantworten. Im besten Fall kommen dabei nicht nur ein punktuelles Nutzungsszenario unter die Lupe, sondern auch Erwartungshaltungen, der Kontext und die Emotionen. Methoden des aktivitätsbasierten Forschungsdesigns sind etwa die Foto-Dokumentation von Alltagssituationen oder Nutzungstagebücher.

uxcgn15_axel-nicole

Weitere Fotos von der Veranstaltung findet Ihr auf unserer Facebook-Seite.

Ausblick: Nach der Sommerpause findet das #UXCGN16 am 09. September bei nexum statt. Davor ist aber noch mehr geboten: UXKÖLSCH-BBQ am 12. Juni und – tatata! – das erste UXCamp West am 25./26. Juli in Düsseldorf, bei dem wir von UXCGN Mitveranstalter sind. Der Sommer ist gerettet …

 

  1 comment for “#UXCGN15 – Beziehungsfragen

  1. 22. Juni 2017 at 10:34

    Great post you have done here. I like it well. Expecting more from you. In this post you are discussed the exact thing what readers need. Really appreciating your effort you made for this great submit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *